ENERGIE IST KOSTBAR.
IM SOMMER UND IM WINTER.

Im Sommer wünschen wir uns den optimalen Wärmeschutz im Winter die behagliche Wohlfühltemperatur.

Im ganzen Haus, bis unters Dach. Aber bitte mit minimalem Energie-Einsatz.

Mit den Energieressourcen sparsam umzugehen ist ein wichtiges Ziel unseres Handelns.
Haering® WDV-Systeme helfen diese Ziel zu erreichen, denn sie erfüllen schon heute die immer strenger werdenden Anforderungen der Ökologie als auch der Wärmeschutzverordnung.
Mit Wärmedämm-Verbundsystemen wird ökologisches Bauen leibhaftig.
Einsparungen an Heizenergie ermöglichen eine Reduzierung von Schadstoff-Emissionen und senken die Heizkosten. Auf den Punkt gebracht lassen sich mit WDVS wirtschaftlich die folgenden wesentlichen Anforderungen erfüllen:

• Reduzierung der Heizkosten
• Verringerung der Schadstoff-Emissionen
• Gestaltungsfreiheiten an der Fassade
• Optimierung der Behaglichkeit und des Wohlbefindens
• Erhöhung des Wohnwertes

Die Architektur eines Gebäudes spiegelt sich vor allem an der Fassade eines Hauses wieder. Hier werden Maßstäbe gesetzt und Wünsche verwirklicht.
Dabei muss die Fassade vielerlei Aufgaben erfüllen – so spielt neben dem gestalterischen Anspruch auch der technische Aspekt eine tragende Rolle, und der heißt vor allem Bauphysik.
In allen bauphysikalischen Belangen weisen HAERING® WDV-Systeme schlagfertige Argumente auf, sei es Wärme-, Schall-, Feuchte- oder Brandschutz – je nach Anforderungsprofil leisten diese WDV-Systeme beachtliches!
Das Anbringen von Wärmedämm-Verbundsystemen und der zu erwartende Qualitätsanspruch ist hoch. Vor allem die Ausführung von Details ist besonders wichtig.
Mittels Gebäudethermografie kann man die Schwachstellen eines Gebäudes bzw. der Dämmung erkennen.

Die Bauthermografie dient der energetischen Bewertung der Gebäudehülle und kann darüber hinaus weitere Untersuchungen zur Qualitätskontrolle am Bauwerk beinhalten.
Die Thermografie von Gebäuden erfolgt zunächst von außen und ermöglicht damit die großflächige Begutachtung der Wärmedämmung.

Wie funktioniert Gebäudethermografie?

Thermografie ist die Anfertigung von Momentaufnahmen, mit denen die Oberflächentemperaturverteilung als Wärmeabstrahlung dargestellt wird. Unterschiedlich
abgebildete Farben zeigen verschiedene Dämmeigenschaften von Materialien oder Luftundichtigkeiten und damit Wärmeverluste und Kondensatbildung.
Einige Beispiele typischer festgestellte Baumängel können schnell anhand von Thermografien erkannt werden:
Wärmebrücken an Decken, Fenstern und Türen oder ungedämmten Heizkörpernischen .
Sogar zu dicht an eine Außenwand gestellte Möbel wirken wie eine Innendämmung und senken die Wandoberflächentemperatur, was zur Schimmelpilzbildung führen kann.
Durch die Gebäudethermografie können Sie die Wärmeverluste und den Wärmeschutz Ihres Hauses schneller und besser erkennen und wirkungsvoll verbessern.
Nur ein optimal gedämmtes Gebäude kann uns unserem wichtigsten Ziel -der Energie-Einsparung weiter bringen.

Einige Bilder zum Thema Thermografie und WDVS: